Zu sehen ist Bild 1 zum Beitrag mit dem Thema: Krups: Eine Reise durch die Zeit

Krups: Eine Reise durch die Zeit

Die Anfänge und die Expansion (1846-1960er Jahre)

1846 begann Josua Corts, ein Kleinschmied aus Remscheid, in Wald (heute ein Teil von Solingen) mit der Herstellung von Rotations- und Taschenfederwaagen. 1866 übernahm Robert Krups das Unternehmen und baute es aus. Bis in die 1950er Jahre produzierte Krups hauptsächlich Personen- und Haushaltswaagen. Der Wendepunkt kam 1955, als Krups seine Produktion auf elektrische Haushaltsgeräte umstellte. Dies war der Beginn einer neuen Ära, die das Unternehmen in der Nachkriegszeit rapide wachsen ließ. 1956 startete Krups die Fertigung der elektrischen Kaffeemühle “ONKO”, die sich schnell großer Beliebtheit erfreute, sodass binnen eines Jahres über eine Million Geräte verkauft wurden. Krups erlangte dadurch einen Marktanteil von über 65% bei elektrischen Kaffeemühlen in Westdeutschland. Diese Expansion führte zu einer stetigen Erweiterung der Produktion, mit Werken in Solingen, Limerick (Irland) und später auch in Bottrop und Gelsenkirchen​​.

Innovation und Diversifikation (1960er-1990er Jahre)

In den 1960er Jahren war Krups für sein Handrührgerät 3Mix bekannt, das 1959 eingeführt wurde und fast in jedem zweiten westdeutschen Haushalt zu finden war. Mit der Zeit wuchs das Produktportfolio um weitere Haushaltselektrogeräte, darunter Allesschneider und ab 1983 Espresso-Maschinen sowie Kaffee-Vollautomaten. Bis 1990 hatte Krups fast 3000 Mitarbeiter und erzielte einen Umsatz von 541 Millionen DM, wobei der Großteil aus dem Verkauf von Kaffeemaschinen und Rührgeräten stammte. Aufgrund der Notwendigkeit, sich an den sich wandelnden Markt anzupassen, suchte das Unternehmen Anfang der 1990er Jahre nach einem Käufer und fand diesen in Moulinex, einem französischen Unternehmen​​​​.

Neuausrichtung und Gegenwart (1991-heute)

Ab 1991 begann Krups eine Kooperation mit dem Schweizer Nahrungsmittelkonzern Nestlé zur Entwicklung einer Kaffeekapselmaschine. Nachdem Moulinex 2001 in die Insolvenz ging, wurde Krups Teil der französischen Groupe SEB. Heute konzentriert sich die Krups GmbH hauptsächlich auf Lagerhaltung und Kundenservice, während die Produktion und Entwicklung der Krups-Geräte von internationalen Konzerngesellschaften übernommen wird. Die ehemaligen Krups-Gebäude in Solingen existieren nicht mehr, aber in der Nümmener Feld befinden sich ein Werksverkauf und der Zentralkundendienst. Die heutigen Haushaltsgeräte unter dem Namen Krups werden von der Groupe SEB produziert​​.

>>> Hier geht es zu den Produkten von Krups